Lasik
Wie wird eine Uveitis festgestellt? Drucken E-Mail

Biomikroskopische Vorderabschnittsuntersuchungen an der Spaltlampe und verschiedene Arten der Augenhintergrund-Untersuchung (Ophthalmoskopie, Dreispiegel-Kontaktglas) ermöglichen bereits eine grobe Einordnung des Krankheitsbildes. In den meisten Fällen sind zusätzliche allgemeinmedizinische Untersuchungen (z.B. von Gelenken, Haut, Schilddrüse, Lunge, Darm und Nieren) ebenso erforderlich wie die Erhebung von Laborparametern (z.B. auf Tuberkulose, Lues, Toxoplasmose, Kollagenosen, dazu bestimmte Antikörper, ACE und HLA B 27), die je nach Ergebnis um Untersuchungen auf Viren, Pilze, andere Parasiten etc. erweitert werden.

 

 

Quelle: Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA), Tersteegenstr. 12, 40474 Düsseldorf
Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG), Berliner Straße 14, 69120 Heidelberg
Dr. W. Hengst, W. Wähnke, Gütersloh (Text)
(c)1999 Bertelsmann Stiftung Gütersloh

 

Letzte Aktualisierung ( Donnerstag, 5. Februar 2009 )
 
< zurück   weiter >
Montag, 20. November 2017
Larger FontSmaller Font

  tuev-sued_logo.jpg  
DIN EN ISO 9001:2008
ZERTIFIZIERT