Lasik
Wie muss man sich auf dei Operation vorbereiten? Drucken E-Mail

Wenn Sie sich zur Staroperation entschlossen haben, wird sich Ihr Augenarzt zunächst nach Ihrem allgemeinen Gesundheitszustand und auch nach Medikamenten, die Sie einnehmen – insbesondere auch solchen zur Blutverdünnung –, erkundigen und Sie eventuell an Ihren Hausarzt überweisen. Dessen Befund bekommt dann der Augenarzt, der Sie operiert, damit er – falls notwendig – eine besondere Überwachung während der Operation anordnen kann.

Vor der Operation sind noch einige Vorbereitungen zu treffen: Nach gründlicher Untersuchung und Ultraschallmessung Ihrer Augen wird der Brechwert für Ihre Kunstlinse berechnet. Die Stärke dieser Linsen kann man so variieren, dass Sie nach der Operation ohne Brille entweder besser in der Ferne oder besser in der Nähe sehen können. Darüber hinaus gibt es sog. Sonderlinsen. Eine ganz exakte Aussage über die Brechungsverhältnisse der Augen nach der Operation ist allerdings nicht möglich.
Zur Vorbereitung auf die Operation werden mitunter für einige Tage Tropfen oder Salben verordnet. Operiert wird in aller Regel zunächst nur ein Auge; der Augenarzt bespricht mit Ihnen bei beidseitigem grauem Star den Zeitpunkt der Operation des anderen Auges.

Für die Staroperation ist in den meisten Fällen nur örtliche Betäubung erforderlich. Daher ist auch noch am Operationstag – nach Absprache mit dem operierenden Augenarzt – leichte Kost erlaubt. Ihre üblichen Medikamente sollten Sie einnehmen. Diabetiker sollten die Medikation mit ihrem Hausarzt absprechen, ebenso Patienten, die mit blutverdünnenden Medikamenten behandelt werden. Durch die örtliche Betäubung des Auges merken Sie von der Operation meistens gar nichts oder nur sehr wenig. Je nach Art der Betäubung – nur durch Tropfen oder eine Injektion neben oder in die Umgebung des Auges – ist auch die Beweglichkeit des Auges und der Lider sowie die Bildübertragung des Sehnervs eingeschränkt. Zusätzlich erhalten Sie eventuell vor dem Eingriff ein leichtes Beruhigungsmittel. Während der Operation wird Ihr Kreislauf z.B. durch die Messung des Pulses, des Blutdrucks, der Sauerstoffsättigung des Bluts und durch die Kontrolle des EKG überwacht. 

 

Quelle:
Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA), Postfach 30 01 55, 40401 Düsseldorf, www.augeninfo.de
Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG)_Mathildenstraße 8, 80336 München

Copyright 2007 BVA + DOG

Letzte Aktualisierung ( Freitag, 6. März 2009 )
 
< zurück   weiter >
Montag, 20. November 2017
Larger FontSmaller Font

  tuev-sued_logo.jpg  
DIN EN ISO 9001:2008
ZERTIFIZIERT