Operation des Grauen Stars
Cataract

Cataract

Operation des Grauen Stars

Der graue Star, oder die Cataract, ist eine Erkrankung, bei der die eigene Linse des Auges eintrübt, und somit kein scharfes Bild mehr auf der Netzhaut entstehen kann. Diese Linsentrübung betrifft früher oder später alle Menschen und wird von den Patienten in Form einer Verschlechterung der Sehschärfe, durch Kontrastverlust sowie durch vermehrtes Blendungsgefühl im Alltag wahrgenommen.

Der graue Star kann nur operativ versorgt werden. Die getrübte Linse wird unter örtlicher Betäubung entfernt und durch eine klare Kunstlinse ersetzt. Ihr behandelnder Arzt wird im Vorfeld gemeinsam mit Ihnen die passende Operationsform und Linse auswählen.

Einsatz des Femtolaser

Die beim Standardverfahren eingesetzte Ultraschallenergie führt regelhaft zu einem mehr oder weniger großen Schaden an der innersten Hornhautschicht (Endothelzellen der Hornhaut). Im schlimmsten Fall führt dies zu einer Trübung der Hornhaut, die nur durch eine Gewebstransplantation behoben werden kann. Das individuelle Risiko kann durch Spezialuntersuchungen vor der Operation abgeschätzt werden und ggf. durch den Einsatz des Femtolasers reduziert werden.

Der Laser schneidet hierbei direkt vor der eigentlichen Operation den harten Teil der Linse in kleine Stücke, so dass wesentlich weniger Ultraschallenergie zum Auflösen der Linsenfragmente notwendig wird. Ihr Arzt wird Sie über Ihr individuelles Risiko und die Vorteile des Femtolasers informieren. Während die privaten Versicherungen die Zusatzkosten regelhaft tragen müssen (es gibt inzwischen mehrere Gerichtsurteile hierzu), übernehmen die gesetzlichen Kassen das Verfahren nicht.